Verein zur Förderung persönlichen Wachstums e.V.

Der Verein hatte seinen Sitz 1995-2017 in Welschbillig (Nähe Trier/Luxembourg).

Home

Verein zur Förderung persönlichen Wachstums e.V.

Newsletter

 

LUDWIG GRUBER, DRUCKGRAFIKER

 

Ludwig Gruber

KLANG AUS WEITER FERNE (Ausstellung Germerode 2015)
GRAFISCHE ARBEITEN - ZWISCHENRÄUME - SCHRIFTBILDER - ARBOLES - SCHÖPFUNGSTAGE (Holzschnitte 2012)
Vernissagenrede von Maria E. Wagner (pdf) - Einführung von Christian Poitsch (pdf)

 

Aktuelle Ausstellung


4.10.2022-27.1.2023
Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung, München: 
"KLANG DES ERSCHAFFENEN 2.0 – HORCH, WAS DIE BÄUME UND DAS UNIVERSUM UNS ERZÄHLEN"
Skulpturen von Klaus Oestereich und Grafiken von Ludwig Gruber

 

Vita

Ludwig Gruber wurde am 4. September 1935 in Mainburg, Niederbayern geboren. 
Nach der Schule studierte er Vermessungstechnik und ging dann als Beamtenanwärter an das Bayrische Landesvermessungsamt in München. Von 1957 bis 1972 arbeitete er als Straßenplaner am Straßenbauamt Rosenheim.
Als Landessozialsekretär vertrat er die
Christlich-Soziale Arbeitnehmerschaft (CSA) Bayern. 
1970-1972 ging er als Entwicklungshelfer nach Bolivien. 
1972 bis zu seiner Pensionierung 1998 war er Leiter des Kath. Bildungswerkes und Bildungszentrums Rosenheim
Seit 1975 betätigt er sich zuerst neben- und ab 1999 freiberuflich als Druckgrafiker.
Als Autodidakt lernte er unter anderem bei Gerd Scheuerer, München; Eva Möseneder, Salzburg; Anton Drioli, Salzburg; Kunito Nagaoka, Kyoto.
13. Mai 2022 Verleihung des Rosenheimer Kulturpreises. Bericht über die Preisverleihung samt Fotos von Karin Wunsam.
Er lebt und arbeitet in 85591 Vaterstetten, Nähe München.

In Ludwig Grubers Leben hat die Zeit viele verschiedene Spuren hinterlassen. Immer wieder hat sich sein Leben, haben sich sein Beruf und seine Berufung gewandelt. Er war zuerst Vermessungsingenieur, arbeitete dann als Referent bei der CSU, ging schließlich als Entwicklungshelfer nach Bolivien und leitete schließlich das katholische Bildungswerk und das Bildungszentrum St. Nikolaus in Rosenheim. Zudem ist er viel auf Reisen, besucht, fremde ferne Länder, vor allem Lateinamerika, Nepal, Tibet und Israel. Doch das reichte Ludwig Gruber nicht.
Mit 40 Jahren fing er schließlich an, seine Lebenseindrücke künstlerisch auszudrücken. Und beinahe chronologisch finden sich die Lebensphasen und Lebenseindrücke in den Arbeiten wieder. Nach seiner Pensionierung ist dem Autodidakten die Kunst ganz und gar zur Profession, zur Berufung geworden. In zahlreichen Ausstellungen in Deutschland, Österreich und Italien zeigte er seine Arbeiten.
Waren es in frühen Jahren Zeichnungen und Radierungen stiller Landschaften und Stillleben, so kreisen seine Bildthemen heute in Radierungen und Holzschnitten um den Klang, der aus der Stille des Universums kommt. Schriftbilder aus verschiedenen Religionen und Kulturen tauchen in seinen Radierungen, Prägedrucken, Holz- und Linolschnitten in all den 45 Jahren seines Arbeitens immer wieder auf.
2004 – 2007 beteiligte er sich an der Neugestaltung der Rosenheimer St. Nikolaus-Kirche mit zwei großen Schriftwänden und elf Gewölbeschlussscheiben.

Alois Bierl, Zwischen Kunst und Bildungsarbeit. Der Pionier der Erwachsenenbildung und Grafiker Ludwig Gruber erhält den Rosenheimer Kulturpreis. In: Münchner Kirchenzeitung 21. November 2021 / Nr. 47


Rainer W. Janka, Alles wirkliche Leben ist Begegnung - Rosenheimer Kulturpreis geht an den Kulturvermittler und Künstler Ludwig Gruber. In: Oberbayerisches Volksblatt 17. Mai 2022, S. 34


 

Literatur

Ludwig Gruber, Weichenstellungen. 2021. 240 S. mit farbigen Abb.

"Ludwig Gruber, gebürtiger Niederbayer, Landvermesser, Straßenplaner, Parteisekretär,
Entwicklungshelfer, Erwachsenenbildner, Druckgrafiker zeichnet am Lebensabend
Begegnungen mit eigenen Eltern und Kindern, Ehefrauen und Weggefährten,
Menschen in Lateinamerika, Süd
afrika und Tibet, Politikern und Kirchenmännern,
Freunden und Hüttenwirten in 38 Episoden auf."

 

Ludwig Gruber, Tanz der Asteroiden - 19 Farbradierungen und weitere Fragen zwischen Himmel und Erde
2020

 

Ludwig Gruber, ZeitSpuren. Grafische Arbeiten aus 40 Jahren.
2015. DIN A 4, farbig 90 S.

 

Ludwig Gruber, 4 Farbholzschnitt-Zyklen. entsprossen - ersonnen - gesponnen - verbunden.
2017. Quadrat (21 x 21 cm), farbig 60 S.

 

Ludwig Gruber, Josef Hamberger. Ein Bildhauerleben. Arbeiten aus einem halben Jahrhundert.
Kulturamt der Stadt Rosenheim 2001

 

Ludwig Gruber, Ich denke an Bolivien. Begegnungen mit der Welt der Aymara-Indianer.
J. Pfeiffer München 1991. 160 S. (Vergriffen)

Alle Veröffentlichungen können - soweit vorrätig - bezogen werden unter
Tel +49 (0) 8106 8617 oder per eMail mwagner(at)web.de


Ausstellungen

4.10.2022-27.1.2023
Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung, München:  "KLANG DES ERSCHAFFENEN 2.0 –
HORCH, WAS DIE BÄUME UND DAS UNIVERSUM UNS ERZÄHLEN" - Skulpturen von Klaus Oestereich und Grafiken von Ludwig Gruber
2020 Abtei Venio OSB, 80639 München: STERNENSTAUB - Druckgrafiken
2018 Baldham, Pfarrei Maria König: Baldhamer Nach(t)denken - Lichtspuren
2018 Leutkirch, Galerie zwischen Wetterstein und Bodensee: Klang des Universums
2017 Stadtpfarrkirche St. Nikolaus Rosenheim: Klang des Universums - "Mein kleines Universum" mit einer Wort-Musik-Bild-Collage enthüllt
2015 - 2016 Abtei Venio OSB, München: "durchströmt - Holzschnitte zu Wasser, zur Schöpfungsgeschichte und zum Psalm 23"
2015 Communität Koinonia im Kloster Germerode, 37290 Meißner-Germerode: Klang aus weiter Ferne: Alte Schriften - Neu gelesen
2013 Welschbillig / Südeifel, Seminarhaus SCHMIEDE, "ZwischenRäume". Vernissagenrede von Maria E. Wagner (pdf)
2012 Heppenheim an der Bergstrasse, Städtisches Museum im Kurmainzer Amtshof, "Alles an der Schrift ist echte Gesprochenheit" (Martin Buber) "Holzschnitte zur Schöpfungsgeschichte"
2011 München, Kommunität Venio OSB: "Der Gesang der Schrift"
2010 Bad Aibling, Kath. Kirche St. Georg
2010 Bad Aibling, Kunstverein: "LebensZeitSpuren - Druckgrafik aus 30 Jahren"
2009 München, Erzbischöfliches Ordinariat: "Stille Kraft"
2009 Berchtesgaden, Evangel. Christuskirche: "SCHRIFTliches"
2009 Rosenheim, Kleine Werkraumgalerie: "außen und innen"
2009 Neubeuern, Galerie am Markt: "Fragmente"
2009 Cavaion Veronese (VE) / Italien, IVa Biennale Nazionale d'Incisione
2009 Freising, Kardinal-Döpfner-Haus, "KALLIGRAFIE ALPIN 2: Salvate ex animo" Internationale Ausstellung Schriftkunst im Alpenraum
2008 München, Seidlvilla "Verwandlungen"
2008 Rosenheim, Kunstzelle Fürstätt "Vom Werden und Vergehen"
2008 Schloß Hartmannsberg, Landkreis Rosenheim "Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus"
2008 Freising, 40 Jahre Kardinal-Döpfner-Haus: "Klang aus weiter Ferne - Druckgrafiken biblischer Schriften"
2007 Prien, Volkshochschule "SCHRIFTliches"
2006 Olching, Kulturwerkstatt "Unter Druck"
2006 Straubing, Vereinigung Bildender Künstler "zeichen haftig"
2005 Salzburg, Sprachinstitut "english elements"
2004 München, Widmann Einrichtungen
2004 Rosenheim, Brocanterie purpur
2002 Brannenburg, Atelier Ilse Burch Lennartz
2002 Bad Aibling, Kunstverein
2000 Rosenheim, Städtisches Museum
1998 Rosenheim, Stadtbibliothek
1996 Rosenheim, Bildungszentrum
1988 Rosenheim, Atelier Hamberger
Beteiligung an Ausstellungen der Kunstvereine Rosenheim, Bad Aibling, und Prien

Öffentliche Ankäufe

Bayerische Staatsgemäldesammlung München
Stadt Rosenheim
Stadt Bad Aibling
Viking Linien Mariehamn/Åland (Finnland)
Beiträge zur Neugestaltung der St. Nikolauskirche in Rosenheim

Berufliche Tätigkeiten

Straßenplaner, Parteisekretär, Entwicklungshelfer, Erwachsenenbildner, Künstler

Arbeitsaufenthalte im Ausland

1970 - 1972 Bolivien
1982 Republik Südafrika
1985 Bolivien
1991 Brasilien (Amazonien)

Reisen

Israel, Chile mit Feuerland, Perú, Kolumbien, Karibik (San Andrés), Costa Rica, Nicaragua, Guatemala, Mexiko, Norwegen, Schweden, Finnland (Åland), Italien, Tibet, Nepal, Ägypten, Frankreich, Niederlande

Ludwig Gruber im Atelier

Ludwig Gruber im Atelier in Bad Aibling
beim Bedrucken von vier Meter hohen Leinwandbahnen
für die Ausstellung "Klang aus weiter Ferne" in Freising 2008

 

Seitenanfang